60-10-FG-05 Julian Klinke

Geschlecht: männlich

Geburtsdatum: 14.10.96

Themen:

Bewerbung für den FGP Auschuss

Mein Name ist Julian Klinke (*14.10.96), ich studiere Staatswissenschaften in Passau im 4.
Semester und bewerbe mich hiermit für den Frauen*- und Genderpolitikausschuss des fzs.
Feminismus kann meiner Meinung nach gar nicht genug Öffentlichkeit gewinnen. Hierbei sehe den fgp Ausschuss als sehr wirkungsmächtige Stelle an, die diese Aufgabe bewältigen kann. Ich würde mich freuen, an dieser Stelle mitzuwirken.

Die gesellschaftlichen und  politischen Probleme unserer Zeit beschäftigen mich sehr und somit will ich meine Zeit darauf  verwenden, mich für eine bessere Gesellschaft zu engagieren. Das beinhaltet, unter  anderem, Themen wie Klimagerechtigkeit, Tierrechte, Feminismus, Bildungspolitik und Antifaschismus.

Mein bisheriges Engagement in diesen Themen habe ich hauptsächlich bei  LUKS geleistet (Liste der unabhängigen kritischen Student*innen). LUKS ist eine parteiunabhängige, politische Hochschulgruppe in Passau, die seit Januar 2016 existiert und  seitdem Vorträge, Aktionen und Kampagnen rund um Themen wie Feminismus,  Bildungspolitik und Antifaschismus organisiert. Im Wintersemester 17/18 haben wir bspw.  eine Vortragsreihe zum Erstarken der neuen Rechten unter dem Titel „Sie wollen wieder  Schießen dürfen“, sowie eine bildungspolitische Kampagne „#BachelorofChairs“ zur  schlechten Betreuungssituation an der Uni Passau organisiert. (Komplette Positionen sind  unter luks-passau.org zu finden.)

Seit Wintersemester 17/18 bin auch bei der feministischen Hochschulgruppe f*action und bei
lokalen antirassistischen Gruppen aktiv. So veranstaltete f*action zusammen mit LUKS im
Sommersemester 18 die Aktionswoche „Sex: zwischen Macht, Tabus und Idealen“. Diese
beinhaltete Vorträge, Filmvorführungen und Workshop zu Themen wie Sexismus an der
Hochschule, Critical Manliness, Konsens und Asexualität. Im Moment sind Vortragsreihen zu
Schwangerschaftsabbrüchen und Burschenschaften in Planung.

Des Weiteren konzipiere ich zur Zeit zusammen mit einer Freundin einen Flyer zu Gender in der Lehre. Dieser soll Dozent*innen zur Orientierung dienen und feministische  Verbesserungen in ihrer Lehre fördern. Angedacht hierbei sind u.a. Informationen zur  Verwendung nichtdiskriminierender und geschlechtergerechter Sprache, Vermeidung von  Geschlechterstereotypen, Berücksichtigung von männlicher Sozialisation im Lehralltag (wie  etwa autoritäres Redeverhalten in Diskussionen), und Vorschläge für den Umgang damit.

In dem Ausschuss sehe ich auch einen möglichen Ort der Weiterentwicklung für mich selbst. Was mir die konservative Lehre und Klima in Passau nicht gibt, hoffe ich, im Ausschuss zu verwirklichen. Außerdem ist es mein Plan, einen Master in Gender Studies zu machen, also werde ich mich nicht nur im Alltag, sondern auch akademisch noch lang und intensiv mit feministischen Themen beschäftigen.

Eine Projektidee für den Ausschuss wäre ein Flyer zu Alltagssexismus und zur Bekämpfung dessen. Die Zielgruppe könnten soziale Einrichtungen  wie etwa Jugendfreizeitstätten oder Schulen sein, um an diesen Orten Awareness zu schaffen.  Außerdem würde ich gerne einen Workshop zu Critical Manliness entwickeln. Auch für  andere Projekte lasse ich mich gern begeistern, schließlich gibt es noch jede Menge  Patriarchat abzuschaffen da draußen.

„Wir wollen doch sehn, ob nicht die allermeisten ’unübersteiglichen Schranken‘,
die die Welt zieht, sich nicht als harmlose Kreidestriche herausstellen!“ – Lou Salomé

Biographie

ich studiere seit 4 Semestern Staatswissenschaften mit Politikwissenschaften und Soziologie als Schwerpunkte.  

PDF

Download (pdf)