61-7-I-25 Zivilgesellschaftliches Engagement muss gemeinnützig bleiben

AntragstellerInnen:

AStA Marburg

Der fzs stellt sich solidarisch hinter die vom Entzug der (steuerlichen) Gemeinnützigkeit bedrohten zivilgesellschaftlichen Organisationen, insbesondere die Deutsche Umwelthilfe und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten.

Außerdem verurteilt der fzs eben jenen Entzug der Gemeinnützigkeit von Attac.

Zivilgesellschaftliches Engagement braucht Anerkennung. Der Entzug steuerrechtlicher Vorteile darf nicht als politische Waffe gegen emanzipatorische, ökologische oder antifaschistische Arbeit eingesetzt werden!

Begründung:

Wir verweisen auf den Artikel "Das gab es nicht mal im Kalten Krieg" von Sebastian Weiermann im Neuen Deutschland (28.3.19, 17:10 Uhr).

Ansonsten erfolgt die Begründung mündlich.

PDF

Download (pdf)

    Änderungsantrag zu 61-7-I-25 erstellen

    Zeile




    AntragstellerInnen



    (wird nicht veröffentlicht)

    (wird nicht veröffentlicht)

    Der fzs schützt die personenbezogenen Daten der Antragsteller*innen und Bewerber*innen. Der fzs wird die von Antragsteller*innen und Bewerber*innen überlassenen Daten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die im Zusammenhang mit dem Namen der Teilnehmer*innen gespeichert sind.

    Text




    Abschicken