61-5-7-01 Koordination Politisches Rollenspiel Soy&Estoy

AntragstellerInnen:

Lydia Kray (Koordinatorin Soy&Estoy / Agenda Kuir und Mitglied fgp)

Bericht der Koordination des Spiels Soy&Estoy

Im letzten halben Jahr ist viel passiert. Hier findet ihr eine Übersicht:

  1. UmsetzungDas Spiel, ein politisches Rollenspiel zum Einsatz in politischen Gruppen und Studierendenschaften und an Hochschulen wurde fertiggestellt!a) das Spiel wurde im September nach mehreren Monaten Arbeit von der Projektgruppe (Lydia Kray, Louise Haitz, Mandy Gratz, Sandro Philippi, Hannah Noessser, Marie Dücker) fertig übersetzt.b) Der Macher und Designer Felipe Roman Osorio war von September bis Oktober in Deutschland. Das Spiel ist in diesem Zuge gelayoutet, re-designed und in Erstauflage von 20 Exemplaren gedruckt worden.

c) Im September fand ein fzs-Workshop zum Spiel in Potsdam statt, bei dem Felipe und Teile der Projektgruppe das Spiel aus mehreren Perspektiven vorgestellt und auch gespielt und ist auf goßes Interesse gestoßen. Daraus sind u.a. weitere Kooperationen und Erweiterungen des Spiels entstanden.

  1. Kooperationen

a) Im Rahmen einer Kooperation mit der FH Potsdam wurde ein Seminar zum Spiel mit Geldern aus der Gender-Förderung gegeben, dass die Koordinatorin des Projekts, Lydia Kray und louise Haitz mitbetreut hat.

b) Daraus ergab sich sowohl eine Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Design und eine Zusammenarbeit mit dem Asta der Uni Potsdam.

c)Das Spiel wurde an der Uni Wien vorgestellt – daraus ergaben sich weitere Vernetzungen und Käufe des Spiels.

d) Aus dem Seminar an der FH Potsdam hat sich auch eine Piblikation des Spiels, bzw. eine Vorstellung des Spiels im Art School Differences Reader 4 der Züricher Hochschule der Künste (ZhdK) ergeben.

Das Projekt, von Sophie Vögele betreut, setzt sich kritisch mit der mangelnden Diversität an europäischen Kunsthochschulen auseinander und ist, ebenso wie das Spiel ein intersektionales Projekt.

e) Im November 2018 wurde das Spiel auf der drift Konferenz in Marburg vorgestellt und ist auch dort auf großes Interesse gestoßen. Vernetzung mit Gruppen in Passau, Kassel und Berlin wurden angestoßen

f) Im Anschluss daran wurde eine Vernetzung sowohl mit dem Asta als auch dem FB Soziale Arbeit mit der Alice Saloon Hochschule in Berlin angestoßen. Eine Weiterführung steht noch aus, die Kontakte und erste Kommunikation wurden angestoßen.

Alle diese Institutionen und Gruppen haben entweder Spiele gekauft oder in Bestellungen aufgegeben.

  1. Neuer Druck, Erweiterung, Verkäufe (auch hier auf der MV gibt es das Spiel, JUHU!)Im Januar 2019 wurde das Spiel durch einige Karten und auch Präzisierungen der Spielanleitung erweitert und erneut 80 Sets in Druck gegeben.

Bisher (seit Ende Januar) wurden davon 8 Sets von Privatpersonen bestellt und weitere 10 von Institutionen.

Das Spiel wird auch auf der MV nochmal vorgestellt und es sind noch viele Entwicklungen und Vernetzungen in Planung!

Wenn ihr Interesse am Spiel oder Workshops zum Spiel, das alles suspekt findet oder einfach nur neugierig seid: Es gibt auf der MV einen Stand zum Spiel und Mandy Graatz und Ronja Hesse wissen mehr. Lydia ist in Chile zur Weiterentwicklung und kann leider nicht hier sein.

PDF

Download (pdf)

    Änderungsantrag zu 61-5-7-01 erstellen

    Zeile




    AntragstellerInnen



    (wird nicht veröffentlicht)

    (wird nicht veröffentlicht)

    Der fzs schützt die personenbezogenen Daten der Antragsteller*innen und Bewerber*innen. Der fzs wird die von Antragsteller*innen und Bewerber*innen überlassenen Daten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die im Zusammenhang mit dem Namen der Teilnehmer*innen gespeichert sind.

    Text




    Abschicken