60-9-F-05 Kilometerpauschale für Autofahrten erhöhen

AntragstellerInnen:

Ausschuss Finanzen

Aktuelle Finanzordnung:

§12 Reisekosten

(5) In begründeten Ausnahmefällen wird auf Beschluss des Vorstandes eine Fahrt mit dem Auto mit 0,15 € / km erstattet.

 

Änderungsantrag:

Ersetze 0,15€/km durch 0,20€/km

Begründung:

Intention:

Anpassung an aktuelle Lage

Begründung:

Die Fahrtkostenkilometerpauschale für Autofahrer*innen wurde seit Jahren nicht mehr erhöht. Der Preis für Benzin/Diesel allerdings schon. Wir sind ein Student*innenverband und möchten nicht, dass Personen, die sich für den Verband engagieren, noch drauf zahlen müssen.

Es wird mit dieser geringen Erhöhung nicht gefördert, dass Personen anschließend lieber umweltunfreundlich Auto statt Bahn fahren, da dies ohnehin vom Vorstand nur in Ausnahmefällen genehmigt wird.

    Änderungsanträge

    Zeile AntragstellerInnen Text Begründung Verfahren
    6 FAU Erlangen-Nürnberg

    Ersetze 0,15€/km durch 0,30€/km

    Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 8 Liter pro 100 km und aktuellen Kraftfahrstoffpreisen von bis zu 1,499€ pro Liter (Benzin, Potsdam) ergeben sich reine Verbrauchskosten von etwa 0,12€ pro Kilometer. Zusätzlich ist der Verschleiß des Fahrzeugs nicht zu vernachlässigen. Die Kosten pro Kilometer belaufen sich laut ADAC bei den 10 verschleißärmsten Mittelklasse-PKWs [1] im Schnitt auf 0,45€ pro Kilometer. Insgesamt belaufen sich die Kosten pro Kilometer realistisch also auf 0,50€ bis 0,60€ pro Kilometer. Da die Kostenübernahme einer Anreise mit dem Auto ohnehin nur in Ausnahmefällen genehmigt wird, scheint eine Bezuschussung von 0,30€ pro Kilometer finanziell möglich und gleicht wenigstens den größeren Teil der Kosten aus. [1] https://www.adac.de/_mmm/pdf/TOP10-Autokosten-Mittelklasse_48950.pdf

    Nicht fristgerecht eingereicht. Bedarf eines GO-Antrags

    Änderungsantrag zu 60-9-F-05 erstellen

    Zeile




    AntragstellerInnen



    (wird nicht veröffentlicht)

    (wird nicht veröffentlicht)

    Der fzs schützt die personenbezogenen Daten der Antragsteller*innen und Bewerber*innen. Der fzs wird die von Antragsteller*innen und Bewerber*innen überlassenen Daten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die im Zusammenhang mit dem Namen der Teilnehmer*innen gespeichert sind.

    Text




    Abschicken