61-8-St-01 Einrichtung eines Ausschusses Politische Bildung

AntragstellerInnen:

AK Politische Bildung

Die Mitgliederversammlung möge beschließen, einen Auschuss “Politische Bildung“ einzurichten, welcher die Arbeit des bisher existierenden Arbeitskreises mit selbigen Namen fortführt. Dazu zählt insbesondere die Koordination der Kampagne “never again!“ und die Ausrichtung von Seminaren mit dem Schwerpunkt Antifaschismus, wie dem studentischen Winterkongress.

Begründung:

Der Arbeitskreis Politische Bildung und Antifaschismus hat in seinem zweijährigem Bestehen gezeigt, dass er dazu in der Lage ist gute inhaltliche Bildungsarbeit zu leisten. Das zeigt sich besonders an der vom Arbeitskreis initiierten Kampagne "never again!", deren Kern die Politische Bildung ist und die sich vor allem auf drei Schwerpunkte stützt: Zum einen die kritische Aufarbeitung der Vergangenheit sowie die Zusammenhänge studentischer Politik mit dem Nationalsozialismus. Andererseits auch die gesellschaftlichen Bedingungen, die autoritäre und faschistische Tendenzen ermöglichen, und nicht zuletzt auch aktuelle rechte Strukturen, und wie mit ihnen umzugehen ist. Die Kampagne hatte sowohl letztes als auch dieses Jahr mehrere Veranstaltungen in ganz Deutschland zur Folge 

und wurde durch die Studentischen Winterkongresse zu Antisemitismus in der Hochschule in Halle eingeleitet.

Um diese Arbeit sinnvoll fortführen zu können ist es für den AK wichtig die entstandenen Strukturen langfristig zu institutionalisieren, damit die wichtige Arbeit, die momentan vom AK Politische Bildung übernommen wird, nicht durch Mangel an interessierten Leuten wegfällt. 

Zusätzlich ist es wichtig für den AK, dass durch die Ausschusswerdung die Quotenregelung greift. Bisher gilt diese für Arbeitskreise nicht. Mit der Ausschusswerdung würde der AK also auch dem allgemeinen Gleichstellungsauftrag gerecht werden. Desweiteren würde durch einen Ausschuss ein Lücke im Portfolio des Verbandes geschlossen, denn bisher gibt es noch keinen Ausschuss der sich inhaltlich spezifisch mit politischer Bildung auseinander setzt, auch wenn alle weiteren Ausschüsse das im Sinne ihrer Themen tun. Der inhaltliche Fokus auf die Themen Antifaschismus und Antisemitismuskritik fehlt hierbei jedoch, obgleich diese Themen in der Vergangenheit sehr wichtig in der Arbeit des Verbandes waren.

PDF

Download (pdf)

    Änderungsantrag zu 61-8-St-01 erstellen

    Zeile




    AntragstellerInnen



    (wird nicht veröffentlicht)

    (wird nicht veröffentlicht)

    Der fzs schützt die personenbezogenen Daten der Antragsteller*innen und Bewerber*innen. Der fzs wird die von Antragsteller*innen und Bewerber*innen überlassenen Daten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die im Zusammenhang mit dem Namen der Teilnehmer*innen gespeichert sind.

    Text




    Abschicken