60-5-4-01 Bericht Arbeitskreis Ökologie und Nachhaltigkeit

AntragstellerInnen:

AK Ökologie und Nachhaltigkeit

Der Arbeitskreis Ökologie und Nachhaltigkeit (AK NÖ) hat sich seit der 59. Mitgliederversammlung in Magdeburg im Rahmen einer Telefonkonferenz, eines Seminars und eines Arbeitstreffens zum gemeinsamen vernetzen und arbeiten getroffen. 

Auf der Telefonkonferenz am 09. April beschäftigte sich der AK mit der Nach-besprechung der MV – Wie weiter mit dem Beschluss zum Kohleausstieg? – und der Vorbereitung des Seminars “Bildung wandeln statt Klimawandel“. Darüber hinaus wurde über das Verhältnis zwischen Fachforum Hochschule der Nationalen Plattform für Bildung für nachhaltige Entwicklung (NP_BNE) und dem fzs sowie dem in diesem Rahmen umgesetzten Arbeitstreffen zum Thema Akkreditierung und die Seminarskizzen für den Förderzeitraum 2018/2019 gesprochen.

Vertreter*innen des Arbeitskreises und des Vorstandes nahmen am 19. April an der konstituierenden Sitzung des Arbeitskreises Akkreditierung des Fachforums Hochschule der NP_BNE teil. Zum einen brachten sie die Position des fzs zum Themea Akkreditierung sowie zum Akkreditierungswesen im Ganzen in die dortige Diskussion ein und beteiligten sich an den Diskussionen über Möglichkeiten BNE im aktuellen Akkreditierungssystem zu implementieren. Hierbei stellte sich auch die Frage, inwiefern BNE das Akkredierungswesen neben den Neuerungen durch Staatsvertrag und Musterrechtsverordnung (bzw. landesspezifischen Umsetzungen) verändern kann.

Der AK unterstützte den Vorstand bei der Durchführung des Seminars “Bildung wandeln statt Klimawandel“ inhaltlich und organisatorisch. Das Seminar fand vom 27.-29. April 2018 im Naturfreundehaus Hannover statt. Zu Beginn des Seminars konnten die Teilnehmer*innen mit einem Input zum Themenkomplex “Nachhaltigkeit in Studium und Lehre“ sich das umfangreiche Themengebiet Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) erschließenÜber Inputs und Arbeitsphasen zu “studentischen Wirkungsmöglichkeiten für BNE“, Praxis-beispielen “Von studentischen BNE-Projekten lernen“ und einer vertieften Auseinandersetzung mit den “Sustainable Developement Goals (SDGs)“ sowie der Frage “BNE – mehr als Lernenendenzentrierung?“ näherten sie sich anschließend möglichen Lösungsansätzen bzw. Herangehensweisen an, mit dem Ziel die Verankerung von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung voran zu bringen sowohl an den jeweiligen Hochschulen als auch gemeinsam bundesweit.

Vom 08. bis 10. Juni 2018 fand die letzte Sitzung des Arbeitskreises in Wuppertal statt. Neben einem Besuch beim Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit der Bergischen Universität Wuppertal (TransZent) mit einem kritischen Fokus auf Forschungsstrukturen und -modus der Reallaborforschung, citizen science und transformativer Nachhaltigkeitsforschung haben wir am Antrag zur Position des fzs zum Thema Nachhaltigkeit gearbeitet. Darüber hinaus wurde neben einem Rundlauf der Nachhaltigkeitsaktivitäten an den einzelnen vertretenen Hochschulen das Seminar “Bildung wandeln statt Klimawandel“ nachbesprochen, uns auf die Sitzung des Fachforums Hochschule der NP_BNE und das „4. Symposium Nachhaltigkeit in der Wissenschaft (SISI-Symposium)“ vorbereitet. Als Ergebnisse sind dieser Bericht und unseren Antrag zum Arbeitsprogram 2018/2019 entstanden.

Zwischen den Terminen des AK haben dessen Vertreter*innen sich im Rahmen verschiedener Veranstaltungen und dezentraler Treffen mit weiteren Akteur*innen im Nachhaltigkeitskontext sowie in der Wissenschaftspolitik vernetzt und die Positionen des fzs weitergetragen bzw. vertreten.

Die Arbeit ist manchmal anstrengend, jedoch haben wir auch ne Menge Spaß und versuchen nachhaltige Entwicklung auch praktisch zu leben, bspw. hinsichtlich Ernährung und Zeitpolitik. Wir freuen uns über neue AK-Mitglieder! Also tragt euch in den Verteiler ein & kommt vorbei. 🙂 

    Änderungsantrag zu 60-5-4-01 erstellen

    Zeile




    AntragstellerInnen



    (wird nicht veröffentlicht)

    (wird nicht veröffentlicht)

    Der fzs schützt die personenbezogenen Daten der Antragsteller*innen und Bewerber*innen. Der fzs wird die von Antragsteller*innen und Bewerber*innen überlassenen Daten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die im Zusammenhang mit dem Namen der Teilnehmer*innen gespeichert sind.

    Text




    Abschicken