58-5-3-05 Bericht des Auschusses Internationales

AntragstellerInnen:

Ausschuss Internationales

Der Aussschuss Internationales des fzs hat seit der letzten MV zwei Sitzungen (eine in Landau, eine in Heidelberg) sowie diverse Telefonkonferenzen (im fzs-TK-Raum) abgehalten. Eine weitere Sitzung ist vom 21.-23. Juli in Bamberg geplant.

TOPICS

Der Ausschuss Internationales hat Vorarbeit zu der Arbeit in TOPICS (dem Netzwerk der progressiven Studierendenschaften in Europa), insbesondere zu den Treffen in Rom und Paris, geleistet. Auf den Treffen waren Mitgliedes des Auschusses auch vertreten. Berichte von diesen sind ebenfalls geschrieben worden und gingen über den Verteiler oder erscheinen zur MV. Gleiches gilt für das Board Meeting der European Students Union in Malta, welches vom Ausschuss intensiv vor- und nachbereitet wurde.

Solidaritätsarbeit

Der Ausschuss war um Kontakt zu den Studischaften in Weißrussland bemüht, welche unter heftigen staatlichen Repressionen leiden. Ziel war es, herauszufinden wie hier Solidaritätsarbeit sowohl in monetärer als auch in PR-Form möglich ist. Darüber hinaus wurde auch ein Antrag an die MV geschrieben, der euch vorliegt und sich mit dem Vorstand bezüglich der effektiven Solidaritätsarbeit koordiniert. Hier hat der Auscchuss auch in der Öffentlichkeitsarbeit zugearbeitet und bspw. Social-Media-Beiträge verfasst.

Desweiteren wurde auf Soli-Erklärungen des fzs mit der Central European University hingearbeitet, welche Anfang April per xenophobischer Gesetze von Ungarns rechtskonservativer Regierung geschlossen werden sollte. Auch hier wurde der Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes zugearbeitet. Auch gegen die nicht nur in der BRD aufkommende Idee Studiengebühren für nicht-EU-Studis einzuführen wurden Solischreiben und Kommunikation mit anderen Studischaften, insbesondere der wallonischen (FEF), geführt und zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit beigetragen.

    Änderungsantrag zu 58-5-3-05 erstellen

    Zeile




    AntragstellerInnen



    (wird nicht veröffentlicht)

    (wird nicht veröffentlicht)

    Der fzs schützt die personenbezogenen Daten der Antragsteller*innen und Bewerber*innen. Der fzs wird die von Antragsteller*innen und Bewerber*innen überlassenen Daten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, die im Zusammenhang mit dem Namen der Teilnehmer*innen gespeichert sind.

    Text




    Abschicken